Freitag, 22. September 2017

Kichererbsenaufstrich



Zutaten:
1 Tasse getrocknete Kichererbsen
150 g Naturjoghurt
2 eingelegte Knoblauchzehen
1/2 TL Kreuzkümmel gemörsert
1 EL Tahin
Salz
schwarzer Pfeffer
Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:
Über Nacht die Kicherebsen in Wasser einweichen. Dann abgießen und ca. 30 min mit Wasser kochen. Leicht abkühlen lassen und mit den restlichen Zutaten pürieren.

Sonntag, 16. Juli 2017

Helles Landbrot

Dieses Brot ist ein recht helles Mischbrot aus Weizen- und Roggenmehl mit einer reschen Kruste und einem lockeren Innenleben. Geschmacklich TOP! Gefunden habe ich das Rezept hier.



Zutaten Sauerteig:
100 g Roggenmehl
80 g Wasser 35 °C
5 g Anstellgut

Zutaten Poolish:
100 g Roggenmehl
200 g Wasser 30 °C
1 g Germ

Zutaten Hauptteig:
Sauerteig
Poolish
500 g Weizenmehl glatt
300 g Weizenmehl 1600
370 g Wasser
22 g Salz
10 g Germ
24 g Brotgewürz (Fenchel, Koriander, Kümmel)

Zubereitung:
Alle Zutaten vom Sauerteig mischen und bei Raumtemeratur 15-24 h stehen lassen. Für das Poolish ebenfalls alle Zutaten mischen und zuerst 2 h bei Raumtemperatur stehen lassen, dann für 16-24 h in den Kühlschrank stellen

Für den Hauptteig alle Zutaten bis auf Salz und Germ mischen, anschließend 20 min zur Autolyse stehen lassen.

Danach Salz und Germ dazugeben und zuerst 7 min langsam und dann 5-6 min schnell kneten.

Ca. 1/2 h gehen abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen.

Teig halbieren und rund wirken. Bei Raumtemperatur weitere 45 min gehen lassen.

Bei 250 °C mit Dampf ca. 45 min backen.

Samstag, 3. Juni 2017

Mediterranes Brot

Ein äußerst weicher Teig, große Poren und ein ausgezeichneter Geschmack. Dieses Brot gibt es sicher wieder.



Zutaten Sauerteig:
30 g Weizenvollkornmehl
30 g Wasser
3 g Sauerteig

Zutaten Vorteig:
100 g Weizenmehl glatt
100 g Wasser
0,1 g Germ

Zutaten Hauptteig:
80 g Weizenmehl 1050
165 g Weizenmehl glatt
65 g Roggenmehl 1150
220 g Wasser
5 g Germ
8 g Salz
10 g Olivenöl

Zubereitung:
Am Vortag alle Zutaten für den Sauer- und Vorteig mischen, abdecken und beide bei Raumtemperatur 20-22 h stehen lassen.

Für den Hauptteig alle Zutaten bis auf das Salz und Öl mischen und bei langsamer Geschwindigkeit 10 min kneten. Dann das Öl zugeben und weitere 15 min kneten, danach das Salz zugeben und weitere 5 min kneten. Es entsteht ein elastischer, leicht klebriger Teig.

Abdecken und 3 h bei 24 °C gehen lassen. Nach 1 1/2 und 2 1/2 h dehnen und falten.

Vorsichtig zu einem runden Laib formen und weitere 50 min mit dem Schluss nach oben in einem Gärkörbchen gehen lassen.

Längs einschneiden und bei 250 °C ca. 50 min mit Dampf backen.

Quelle: Brotbackbuch Nr. 1, Lutz Geisler

Sonntag, 14. Mai 2017

Rhabarbertorte

Ein erfrischender Muttertagskuchen. Am besten schmeckt die Torte gut durchgezogen und gekühlt am nächsten Tag. Gefunden habe ich den Kuchen hier, jedoch leicht abgewandelt gebacken.



Zutaten Teig:
200 g Mehl
100g Zucker
100 g Butter
1 Dotter
etwas Milch
Salz

Zutaten Belag:
500 g Rhabarber
150 ml Sahne
150 g Creme fraiche
80 g Zucker
3 Eier
1 Dotter
50 g Biskoten

4 Eiweiß
170 g Zucker
Salz

Zubereitung:
Für den Mürbteig Mehl mit Zucker und Salz vermischen und die Butter in kleinen Stückchen dazugeben. Mit den Händen schnell verkrümeln und Dotter und bei Bedarf etwas Milch zugeben und eine Teig kneten.

Eine 26er Springform mit Backpapier auslegen und den Teig darin verteilen. Am Rand etwas hochziehen und bei 180 °C ca. 20 min backen. Dann auskühlen lassen.

Inzwischen die Biskoten zerkrümeln, Rhabarber schälen und in 1 cm Stücke schneiden. Für den Guß alle Zutaten verrühren. 

Die Brösel auf dem gebackenen Mürbteigboden verteilen, mit den Rhabarberstücken belegen und den Guß darübergießen.

Bei 180 °C ca. 30 min backen. Wieder etwas auskühlen lassen.



Für die Baisermasse die 4 Eiweiß mit einer guten Prise Salz steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen. In einen Spritzsack füllen und hohe Spitzen aufdressieren. 

Weitere 20 min bei ca. 160 °C backen bis die Oberfläche leicht gebräunt, das Innere aber noch feucht bleibt.


Sonntag, 16. April 2017

Osterlamm und Osterhase

Pünktlich zu Ostern gibts es heuer wieder einmal ein paar Häschen und ein großes Osterlamm. Der Teig stammt vom Zopf und die Lammvorlage von hier, die ich auf zwei Seiten als Poster ausgedruckt habe.




Donnerstag, 13. April 2017

Sesamflesserln

Super gschmackige Flesserln aus dem Holzbackofen, die sowohl mit süßen als auch salzigen Belägen kombinierbar sind. Im Originalrezept kommen sie ohne zusätzliches Wasser im Hauptteig aus, der Teig war aber viel zu fest. Gefunden habe ich dieses Rezept im Brotbackbuch Nr. 1 von Lutz Geißler, gebacken habe ich die dreifache Menge.



Zutaten Vorteig:
75 g (225 g) Weizenmehl 1050
75 g (225 g) Wasser
0,1 g (0,3 g) Germ

Zutaten Mehlkochstück:
120 g (360 g) Wasser
25 g (75 g) Weizenmehl 1050

Zutaten Hauptteig:
Vorteig
Mehlkochstück
220 g (660 g) Weizenmehl 550
6 g (18 g) Germ
7 g (21 g) Salz
10 g (30 g) geschmolzene Butter
5 g (15 g) Anstellgut vom Weizensauerteig
0 g (50 g) Wasser

1 Ei
Sesam oder Mohn zum Bestreuen


Zubereitung:
Am Morgen die Zutaten für den Vorteig mischen und bei Raumtemperatur 18 h (12 h gehen auch) abgedeckt reifen lassen. Die Menge sollte sich verdoppeln.

Für das Kochstück Wasser mit Mehl verrühren und unter stetigem weiterrühren langsam erhitzen bis die Masse eindickt. Ca. 2 min weiterrühren, vom Herd nehmen und ca. 3 h kühl stellen.

Für den Hauptteig alle Zutaten bis auf die geschmolzene Butter im Kneter zuerst 5 min langsam, dann 5 min etwas schneller und nach Zugabe der Butter nochmals 5 min kneten bis ein elastischer Teig entstanden ist.

Teig 1 h abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen. Dann ca. 100 g schwere Stücke abstechen und rund wirken. Nochmals 20 min gehen lassen. Dann ca. 40 cm lange Stränge formen und zu Flesserln flechten. Mit Ei bestreichen und mit Sesam bzw. Mohn bestreuen. 

Mit einer Folie abdecken und über Nacht (12  h) bei 6-8 °C in den Kühlschrank stellen.

Am Backtag den Ofen auf 230 °C vorheizen und die Flesserln ca. 20 min mit Dampf backen.

Dienstag, 24. Januar 2017

Linsenlaibchen

Linsen schmecken immer wieder gut, diesmal als Linsenlaibchen. In maximal einer halben Stunde sind sie fertig. Somit sind sie gut als schnelles Abendessen geeignet.



Zutaten:
150 g Linsen (Berglinsen, ein kleines Trinkglas)
1 Frühlingszwiebel
1 kleine Schalotte
1 Stängel Stangensellerie mit Kraut
2 Eier
2-3 EL Semmelbrösel
ca. 40 g Bergkäse
1/2 TL Kreuzkümmel
Salz, Pfeffer

etw. Hummus, Joghurt, Zitronenscheiben

Zubereitung:
Die Linsen mit der doppelten Menge Wasser zum kochen bringen und ca. 20 min köcheln lassen. Sie sollen am Ende noch leichten Biss haben.

Inzwischen Frühlingszwiebel, Schalotte und den Stangensellerie sehr fein schneiden und gemeinsam mit dem geriebenen Käse in eine Schüssel geben. Die Eier zugeben und mit dem gemörserten Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer abschmecken.

In einer Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen.

Die Linsen gut abtropfen lassen und gemeinsam mit den Bröseln untermischen. Keine Sorge, die Masse bindet roh noch nicht.

Mit einem Löffel Laibchen in die heiße Pfanne setzen. Auf jeder Seite ca. 3-4 min braten. Gemeinsam mit je einem Löffel Hummus, Joghurt und einer Zitronenscheibe anrichten.