Donnerstag, 4. Februar 2016

Germguglhupf

Ein Guglhupf geht immer. Diesmal nicht mit Backpulver, sondern in einer Germteigvariante mit vielen Rumrosinen, die den Kuchen wunderbar fruchtig machen. Schön an diesem Kuchen ist, dass er nicht zu süß ist. Gefunden habe ich ihn hier.



Zutaten:
125 ml Milch
25 g Germ
150 g Butter
4 Eier
100 g Zucker
300 g Mehl
Schale von einer (Meyer-)Zitrone
100 g Rosinen
Rum
1 EL Vanillezucker
eine gute Prise Salz

Zubereitung:
Die Rosinen abwaschen und in Rum einweichen.

Milch lauwarm erhitzen und den Germ darin auflösen. Mit Mehl stauben und an einem warmen Ort ca. 20 min aufgehen lassen. Es sollen sich an der Oberfläche Risse bilden.

In der Zwischenzeit die Eier trennen. Butter mit dem Mixer schaumig schlagen, nach und nach die Dotter zugeben und die Hälfte vom Zucker. Zu einer hellen Masse schaumig aufschlagen. Vanillezucker und Zitronenschale untermischen. 

In einer separaten Schüssel die Eiklar mit einer guten Prise Salz zu Schnee schlagen und den restlichen Zucker einrieseln lassen. 

Eine Guglhupfform bebuttern und bemehlen. Den Rührteig mit den Rosinen, dem Schnee und dem Dampfl mischen und in die vorbereitete Guglhupfform geben. Mit einem Geschirrtuch abdecken und eine Stunde gehen lassen.

Ofen rechtzeitig auf 190° Ober- und Unterhitze vorheizen und den Guglhupf ca. 1 Stunde backen. Evt. 15 min vor Ende mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.