Freitag, 20. November 2015

Ribiselpolsterzipf

Eine andere Variante des bereits beim Apfelkuchen verwendeten tourierten Topfenblätterteiges. Dank eingefrorenem Teig sind sie sehr schnell gemacht. An sich kann jede gewünschte Marmelade verwendet werden, besonders eignet sich aber eine eher säuerliche. Bei mir war es diesmal eine Mischung aus roten und schwarzen Ribiseln.



Zutaten:
250 g Butter
250 g Topfen
250 g Mehl
Salz
Ribiselmarmelade
1 Ei

Zubereitung:
Den Teig dünn ausrollen und in Quadrate schneiden. Mit je einem kleinen Klecks Marmelade füllen und mit etwas verschlagenem Ei an den Rändern bestreichen. Macht man das nicht - großer Fehler - kann die Marmelade beim backen auslaufen.

Die Quadrate zu Dreiecken falten und noch zusätzlich mit einer Gabel verschließen.

Bei 175 °C ca. 18 min backen. Eher dunkler, dann knusperts richtig beim hineinbeißen. Noch heiß mit Staubzucker bestreuen.

Apfelbrot

Eine saftige Alternative zum Zelten ist das Apfelbrot. Dazu werden reichlich Trockenfrüchte, Nüsse, wärmende Gewürze und eben viele frische Äpfel verwendet. Dieses Brot eignet sich hervorragend zum einfrieren und ist dann das ganze Jahr über eine ideale Bergjause. Woher dieses Rezept stammt kann ich leider nicht mehr sagen, da ich es vor Jahren aus einem handgeschriebenen Kochbuch herauskopiert habe. Im Gegensatz zum Originalrezept habe ich jedoch die Zuckermenge stark reduziert und einige Gewürze hinzugefügt. 



Zutaten Tag 1:
1/2 kg Haselnüsse
1/2 kg getrocknete Feigen
1/2 kg Rosinen
1 1/2 kg Äpfel
ca. 50 ml Rum (80 %)
1 EL Zimt
5 Nelken
1/2 TL Koriander
5 Kardamomkapseln
5 Pimentkörner
1 Zacke vom Sternanis
einige Umdrehungen schwarzer Pfeffer
eine Prise Muskatnuss

Zutaten Tag 2:
1 kg Weizenmehl glatt
300 g Zucker
2 EL Kakao
2 Eier
1 TL Salz
1 1/2 Pkg. Backpulver
bei Bedarf ca. 100 ml Apfelsaft

Zubereitung:
Den Ofen auf 175 °C aufheizen. 
Die Haselnüsse auf ein Blech geben und im heißen Ofen ca. 10-15 min rösten. Darauf achten, dass die Nüsse nicht anbrennen, das geht sehr schnell und sie schmecken dann bitter. Nach dem rösten die noch heißen Nüsse auf ein Geschirrtuch geben und die Haut abrubbeln. Die jedoch nicht überall abgeht, was aber nichts macht.

Inzwischen die Feigen klein schneiden und zusammen mit den Rosinen in eine große Schüssel geben. Die Äpfel waschen, das Kerngehäuse entfernen und mit einer Raspel in feine Stifte schneiden. Die ganzen Gewürze mörsern und gemeinsam mit dem Zimt zu den Früchten geben. Die gerösteten Nüsse, die Äpfel und den Rum ebenfalls zugeben und untermischen. Die Schüssel abdecken und über Nacht im Kühlschrank bzw. wenn es kalt genug ist ins Freie stellen

Am nächsten Tag die restlichen Zutaten untermischen und bei Bedarf den Apfelsaft zugeben. Es sollte ein klebriger Teig entstehen, der gut formbar ist.

Mit nassen Händen 5 Wecken auf zwei Bleche geben, mit nassen Händen glatt streichen und bei 175 °C Umluft ca. 75 min backen.