Donnerstag, 15. Oktober 2015

Kürbis-Spinat-Lasagne

Saisonale Küche im Herbst. Leider ohne Bild.

Zutaten:
1 Hokkaido Kürbis
1 TL Cumin
1 TL Koriander
1 getrocknete Chilischote
Öl
Salz
schwarzer Pfeffer

1/4 kg Spinat
1 Frühlingszwiebel
1 Stange Stangensellerie
Salz, Pfeffer
1 TL Curry
2 cm Ingwer
Olivenöl

1 große Flasche pürierte Tomaten
1 confierte Knoblauchzehe
ca. 1/4 l Suppe

2 EL Butter
2 EL Mehl
ca. 3/4 l Milch
Salz
schwarzer Pfeffer
Muskatnuss

1 Mozzarella
Lasagneblätter

Zubereitung:
Den Kürbis in Stücke schneiden und gemeinsam mit den gemörserten Gewürzen sowie einem Spritzer Olivenöl und Salz auf einem Backblech verteilen. Mit den Händen gut untermischen und im Rohr bei 200 °C ca. 30 min backen.

In der Zwischenzeit eine Bechamelsauce machen. Dazu die Butter in einem kleinen Topf zerlassen und das Mehl dazugeben. Kurz anrösten lassen und mit Milch aufgießen. Sofort kräftig rühren damit keine Klumpen entstehen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und ca. 15 min köcheln lassen.

Für den Spinat etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und Curry und Ingwer langsam darin anbraten. Frühlingszwiebel und Stangensellerie fein würfeln und mitrösten. Den Spinat waschen, trockenschleudern und in den Topf geben. Mit einem Deckel verschließen und zusammenfallen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und den Spinat überkühlen lassen.

Die Kürbisstücke aus dem Ofen nehmen und die Hälfte davon gemeinsam mit den Tomaten, Knoblauch und der Suppe pürieren. Falls das Püree zu dickflüssig wird, einfach noch ein wenig Suppe nachgießen. Die Konsistenz sollte dickflüssig sein.

Die Sauce im Wechsel mit den restlichen Kürbisstücken, dem Spinat, der Bechamelsauce und den Lasagneblättern in eine Form schichten. Mit Bechamel abschließen. Dann noch den in Scheiben geschnittenen Mozzarella darübergeben und im Rohr bei 200 °C ca. 45 min backen, bis die Oberfläche gut gebräunt ist.

Vor dem Servieren kurz überkühlen lassen. Sie schmeckt am besten lauwarm.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen