Donnerstag, 22. Januar 2015

Dinkelsuppe

Sehr gut hat sie geschmeckt, die Dinkelsuppe aus dem Kochbuch Italien Vegetarisch. Die Mengen wurden nach Gefühl für eine größere Menge erhöht, sollten doch 10 Personen von der Suppe satt werden. 



Zutaten:
1 Glas getrocknete Kichererbsen
3/4 Glas getrocknete Borlottibohnen
3/4 Glas getrocknete braune Linsen
4 Karotten
2 rote Paprika
ca. 300 g Mangold (aufgetaut und abgetropft)
1 kleine Flasche passierte Tomaten
3 Stangen Stangensellerie
2 Zwiebel
ca. 200 g Dinkelreis
Salz
Pfeffer
Chili
Lorbeerblatt
ein wenig Rapsöl

einige Tage altes Schwarzbrot
Butter oder Rapsöl
Salz

Zubereitung:
Kichererbsen und Bohnen getrennt voneinander 12 h vorher in Wasser einweichen.

Am nächsten Tag die Hülsenfrüchte abseihen und unabhängig voneinander in genügend Wasser, jedoch unbedingt ohne Salz kochen. Das dauert bei den Kichererbsen ca. 30 min, bei den Bohnen ca. 50 min und bei den braunen Linsen ca. 20 min. 

Zwiebel würfelig, Karotten, Paprika und Stangensellerie in kleine Stücke schneiden. In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und das Gemüse bei sanfter Hitze langsam anbraten. Mit den passierten Tomaten und etwa 1 1/2 l Wasser aufgießen und köcheln lassen. Gleich den Dinkelreis einrühren und ca. 20 min köcheln lassen. Den Mangold gemeinsam mit den Hülsenfrüchten dazugeben und noch etwa 10 min kochen. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. 

Das Brot würfelig schneiden und in der gesalzenen Butter bzw. in Rapsöl langsam knusprig braten.

Die Suppe in tiefe Teller geben und mit den gerösteten Brotwürfeln anrichten.



Samstag, 17. Januar 2015

Kichererbsenlaibchen

Schnelle Küche an einem verschneiten Wintertag mit Zutaten, die der Vorrats- bzw. Kühlschrank hergeben. Die Masse ergibt ca. 15 kleinere Laibchen, reicht somit für 2 Personen und steht in nicht einmal einer halben Stunde auf dem Tisch. Dazu schmeckt ein frischer Salat. 



Zutaten Laibchen:
1 Dose gekochte Kichererbsen (265g Abtropfgewicht)
1/2 roter Paprika
1-2 kleine Karotten
1 Ei
1 TL Tahin
1 EL Mehl
3 EL feine Haferflocken
1/2 TL gemörserter Kreuzkümmel
Salz
Pfeffer
Rapsöl zum braten
einige Zitronenscheiben

Joghurtsauce:
Joghurt
Tahin
Salz
Pfeffer
Zitronensaft

Zubereitung:
Die Kichererbsen abtropfen lassen und gemeinsam mit dem grob geschnittenen Paprika und den Karotten in ein Mixgefäß geben. Die restlichen Zutaten bis auf die Haferflocken zugeben und zu einer noch leicht stückigen Masse häckseln. Zum Schluss die Haferflocken zugeben und nur kurz untermixen.

Für die Joghurtsauce alle Zutaten mischen und abschmecken. 

In einer Pfanne ein wenig Rapsöl erhitzen und die Laibchenmasse mit einem Teelöffel einsetzen. Bei mittlerer Hitze etwa 3-4 min auf jeder Seite braten. 

Auf einem Teller mit einer extra Zitronenspalte und der Joghurtsauce anrichten.


Dienstag, 6. Januar 2015

Lemon Curd

Ein englischer Klassiker, passt wunderbar zu einer Pavlova, Scones oder ganz schlicht in ein Joghurt gerührt. Vorsicht bei der Zubereitung ist lediglich bei den Eiern geboten, sollten sie einerseits die Masse eindicken, andererseits aber ja nicht zu einer Eierspeise verarbeitet werden. Mit einem Induktionskochfeld kann man sich das ewige Rühren im Wasserbad ersparen, es geht dann ruckzuck bis die Masse anzieht.

Wer hat nimmt dazu Meyer Zitronen, sie sind, laut esskultur "eine Hybride aus Zitrone und vermutlich Orange (oder Mandarine, das scheint noch immer nicht geklärt zu sein)" und dadurch im Geschmack nicht so sauer als herkömmlich erhältliche Zitronensorten. Leider habe ich heuer keine ergattert, deshalb hier nur in der "normalen, guten" Version - die Meyer Variante schmeckt noch um einiges besser.



Zutaten:
3 Eier
150 g Zucker
1/8 l Zitronensaft (ca. 3 Zitronen unbedingt Bio)
Zitronenschale von 3 Zitronen
60 g Butter

Zubereitung:
Die Zitronen mit einer möglichst scharfen Reibe abhobeln, dann den Saft auspressen. Es sollte 1/8 l ergeben. Diesen zusammen mit den Schalen und dem Zucker erhitzen. Dann die Eier unterrühren und mit einem Schneebesen kräftig rühren, während die Masse immer heißer wird. Bei ca. 80 °C dickt die Masse ein, dann die Butter in kleinen Würfelchen zugeben und in der warmen Eiermasse unter ständigem Rühren schmelzen lassen. 

Das Lemon Curd noch heiß in Gläser abfüllen und auskühlen lassen. Es hält im Kühlschrank ca. 2 Wochen. 

Die Menge ergab bei mir 2 kleinere Gläser.

Samstag, 3. Januar 2015

Pavlova mit Lemon- oder Rhabarber Curd

Die Pavlova ist besonders in Australien und Neuseeland ein beliebtes Dessert. Unter einer kompakten Kruste kommt sie flauschig weich daher und wird mit ungesüßtem Schlagobers und einem möglichst sauren Fruchtbelag bestrichen. Im Gegensatz zum Baiser ist es besonders wichtig, dass sie nicht durchgebacken wird, sondern eine weiche, aber auf keinem Fall zähe Mitte behält. Dies ist durch den Zusatz von etwas Speisestärke und Essig möglich. Auch beim Backen ist Disziplin gefragt, darf doch das Backrohr auf keinen Fall während des Backens geöffnet werden.



Zutaten:
110 g Eiweiß (unbedingt abwiegen, bei mir waren es genau 3 Eier)
220 g Staubzucker
1 Prise Salz
2 TL Speisestärke (zB Maizena)
2 TL milden Essig

Belag:
saurer Fruchtcurd (zB Lemon- oder Rhabarber Curd)
Schlagobers

Zubereitung:
Backrohr auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
Zucker mit Speisestärke vermischen. 

In einer absolut fettfreien Schüssel das Eiweiß mit einer guten Prise Salz schaumig schlagen, dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen. So lange weiter schlagen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Dies überprüft man am besten mit einer kleinen Menge der Masse, die man zwischen zwei Fingern zerreibt. Es sollten sich keine Zuckerkristalle bemerkbar machen.

Dann den milden Essig unterrühren und die Eiweißmasse mit einem Löffel auf das Backpapier ca. 5 cm dick streichen. Am Rand eine leichte Erhöhung stehen lassen, um dem späteren Belag etwas Stabilität zu geben.

Auf die unterste Schiene ins Backrohr geben und sofort auf 120 °C zurückschalten. Dann ca. 1 Stunde backen. Nach dieser Stunde das Backrohr ausschalten und die Pavlova weitere 20 min im Rohr lassen. Erst jetzt das Backrohr einen Spalt breit öffnen, dazu einen Kochlöffel einklemmen und eine weitere halbe Stunde auskühlen lassen.

Unmittelbar vor dem Servieren mit einer sauren Fruchtsauce (zB Lemon- oder Rhabarber Curd) und mit geschlagenem Schlagobers bestreichen.

Quelle Pavlova: ziiikocht